Nigelen! Nigalen! Nigilen!

Wie immer man sie auch nennen mag, seit ich mich erinnern kann ist kein Fasching ohne dieses klassische Südtiroler Faschingsgebäck aus Germteig und Sultaninen. Die Tatsache, dass sie in Öl herausgebacken werden lassen bei allen „linientreuen“ Menschen zwar den Pulsschlag beschleunigen, man kommt aber nicht darum herum mehrmals heftig zuzugreifen. Eher kann ich auf die Faschingskrapfen verzichten als auf diese süßen Sünden! Also lasst es euch schmecken (morgen kommen die Arbeitskollegen zum Handkuss!).

Indifferente dal nome, sono l’incubo ci chi ci tiene alla linea. Per me non è carnevale se non c’è questo tipico dolce sudtirolese  fatto di impasto lievitato (oggi 3 volte !!) con le sultanine. Il fatto che vengano fritti in olio naturalmente aumenta il loro „valore nutritivo“. Però fatti a mano … chi ci può rinunciare. Domani i miei colleghi di lavoro si dovranno aspettare un attaco a base di calorie.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s