Pendlerstammtisch

Seit einiger Zeit gibt es den Pendlerstammtisch bei STOL, den Online-Arm unseren Medien-Quasi-Monopolisten Athesia. Ich nenn ihn Stammtisch, denn es ist keine Seite in dem Diskutiert wird, es wird nur angeklagt. Hier eine kleine Liste an Punkten die mir nicht gefallen:

  • Fangen wir mit der Seite an sich an – Die Bilderwahl sagt klar wer als Pendler gilt – Zug und Busfahrer, du kannst dich zwar als Autofahrer anmelden, aber um die geht es nicht.
  • Die Aussage „Sag deine Meinung!“ ist ja schön und recht, aber wer hört/liest denn das? Wichtig ist anscheinend nur, dass man es mal gesagt hat, sollen sie doch rumnörgeln, wir lesen das einfach nicht.
  • Dazu passt, dass eine Plan was mit den gesammelten Aussagen geschehen soll nicht übel wäre. Richtig Gewicht würde es bekommen, wenn es in regelmäßigen Abständen zusammengefasst an die verantwortlichen Stellen weitergereicht würde.
  • Die ganze Privacy Sache schneide ich hier nur an. Der Name wird verlangt und die Strecke welche gependelt wird – reicht zur Identifizierung
  • Die Pendlerliste ist überhaupt frech – in welcher ordentlichen „Community“ gibt es denn eine Auflistung aller Mitglieder – ohne selbst Mitglied zu sein?
  • Nörgelportale sind natürlich ideal um viele Leute anzulocken und Werbeflächen zu verkaufen – deshalb gehörte diese Seite nicht von STOL eröffnet sondern von einer Landesstelle, denn STOL wird alles tun um das Nörgelniveau hoch zu halten
  • Und da kommen wir zum Thema „Mehrsprachigkeit“ – Stol kann es anscheinend leisten die italienischen und ladinischen Mitbürger auszublenden – die Pendeln auch sicher nicht, eine Landesseite könnte das nicht
  • Und nun zum Inhalt der Beiträge. Stammtischniveau eben, es werden am liebsten Themen vermischt, damit die Aussagen auch etwas mehr Inhalt bekommen. Zum Beispiel wird “ ich finde es traurig und bemitleidenswert, wenn Italiener nicht Deutsch lernen wollen, weil sie stolz auf ihre Landessprache sind und uns dafür auf den Bahnschaltern behandeln wie Hunde!“ mit Dummheit betitelt und in einen Zug gesetzt. Einige paar wenige die sich getrauen auch mal etwas positives zu schreiben können sich es trotzdem nicht verkneifen einen verwunderten Unterton beizubehalten „… antwortete mir in korrektestem deutschen Dialekt…“. Ja ist es denn unmöglich dass ein deutschsprachiger Südtiroler bei der Bahn arbeitet? Der Zug vollgepackt mit Vorurteilen ist soeben auf Gleis 1 eingetroffen.

Ich bin auch der Meinung dass es immer noch besser werden kann – egal auf welchem Niveau man sich befindet. Dies gilt auch für die Öffis und auch für die Situation der Pendler welche das Auto nehmen müssen (dazu schreibe ich demnächst noch was). Deswegen finde ich an sich die Idee ja nicht schlecht, an der Umsetzung sollte man aber noch arbeiten.

4 Gedanken zu “Pendlerstammtisch

  1. Es wundert mich eigentlich, wieso man nicht schon vorher auf die Idee eines Pendlerblogs gekommen ist. Für einen ansonst eher der granitischen Langsamkeit verschriebenen Medienmonopolisten haben sie die Chance am Schopf gepackt. Da muss man sagen hat die „richtige“ Bloggercomunity doch ein wenig „geschlafen“. Was die „Qualität“ der Beiträge betrifft, da müssen sich alle an die Nase fassen. Wie oft habe ich in den diversen Blogs postings von „Stammtischniveau“ gelesen , Pöbeleien und arrogantes Verhalten festgestellt. Deswegen ist der Athesia Blog nicht besser oder schlechter als andere Blogs. Er nutzt eine Geschäftschance, bravo das ist die Pflicht eines Privatunternehmens. Es ist klar, auch Autofahrer sind Pendler, oftmals pendeln sie dort wo eis keine bzw. unmögliche Öffi – Verbindungen gibt. Aber während ein Offi – Pendler keine Chance hat einem Geschehniss auszuweichen (Wenn der Zug in X steckenbleibt, dann ist Endstation), hat der Privatfahrzeug Pendler doch, hin und wieder die Möglichkeit auszuweichen. Und momentan ist die Lage in den Öffis schon katastrophal. Ich pendle auf der Me-Bo Achse mit dem Zug und seit dem neuen Stundenplan von September war der noch nie pünktliche. Wobei ich unter pünktlich 5 min Verspätung verstehe. Würde ich nicht eine Strecke mit dem Rad fahren, Gute Nacht schöne Zeit, Zug + Bus pendeln ist hier in Südtirol ein Witz. Pendlerblog vom Land? Wieso … wieso muss immer das Land alles machen? Wer den zuständigen Ämter etwas mitteilen will kann direkt ein Email schreiben. Ich glaube wir werden langsam und sicher faul. Denn Landesgelder sind immer noch unsere Gelder.
    Und was noch zu bedenken ist: Der 30 min Takt und all diese Neuerungen die nun schon längere Zeit vollmundig unter „beispielhaft in Europa“ eingeführt wurden, sind mit xxx – Steuermillionen gezahlt – und haben daher auch zu funktionieren! Und das gut, also: kein Zug nach 10 cm Schnee? Muffiges Personal? Keine Durchsagen bei Problemen? Permanente Verspätungen von 10 – 15 min auf 30 km Strecken ! Darf meines Erachtens nicht mehr sein. Nicht nach allen tollen Aussagen unserer zuständigen und zig-Millionen Gelder die hinein gespuckt wurden.

  2. Es wundert mich eigentlich, wieso man nicht schon vorher auf die Idee eines Pendlerblogs gekommen ist. Für einen ansonst eher der granitischen Langsamkeit verschriebenen Medienmonopolisten haben sie die Chance am Schopf gepackt. Da muss man sagen hat die „richtige“ Bloggercomunity doch ein wenig „geschlafen“. Was die „Qualität“ der Beiträge betrifft, da müssen sich alle an die Nase fassen. Wie oft habe ich in den diversen Blogs postings von „Stammtischniveau“ gelesen , Pöbeleien und arrogantes Verhalten festgestellt. Deswegen ist der Athesia Blog nicht besser oder schlechter als andere Blogs. Er nutzt eine Geschäftschance, bravo das ist die Pflicht eines Privatunternehmens. Es ist klar, auch Autofahrer sind Pendler, oftmals pendeln sie dort wo eis keine bzw. unmögliche Öffi – Verbindungen gibt. Aber während ein Offi – Pendler keine Chance hat einem Geschehniss auszuweichen (Wenn der Zug in X steckenbleibt, dann ist Endstation), hat der Privatfahrzeug Pendler doch, hin und wieder die Möglichkeit auszuweichen. Und momentan ist die Lage in den Öffis schon katastrophal. Ich pendle auf der Me-Bo Achse mit dem Zug und seit dem neuen Stundenplan von September war der noch nie pünktliche. Wobei ich unter pünktlich 5 min Verspätung verstehe. Würde ich nicht eine Strecke mit dem Rad fahren, Gute Nacht schöne Zeit, Zug + Bus pendeln ist hier in Südtirol ein Witz. Pendlerblog vom Land? Wieso … wieso muss immer das Land alles machen? Wer den zuständigen Ämter etwas mitteilen will kann direkt ein Email schreiben. Ich glaube wir werden langsam und sicher faul. Denn Landesgelder sind immer noch unsere Gelder.
    Und was noch zu bedenken ist: Der 30 min Takt und all diese Neuerungen die nun schon längere Zeit vollmundig unter „beispielhaft in Europa“ eingeführt wurden, sind mit xxx – Steuermillionen gezahlt – und haben daher auch zu funktionieren! Und das gut, also: kein Zug nach 10 cm Schnee? Muffiges Personal? Keine Durchsagen bei Problemen? Permanente Verspätungen von 10 – 15 min auf 30 km Strecken ! Darf meines Erachtens nicht mehr sein. Nicht nach allen tollen Aussagen unserer zuständigen und zig-Millionen Gelder die hinein gespuckt wurden.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s