Blogparade: So isst Südtirol

Letztes Jahr amüsierten wir uns über die Lektüren der Südtiroler Blogger und heuer wollen wir mal eine Parade starten. Passend zu unserem leicht ironischen Blog-Namen natürlich mit kulinarischer Ausrichtung. Es geht darum einen Beitrag zu verfassen und 5-10 Gerichte zu nennen, die ihr mindestens einmal im Monat essen „müsst“, anschließend setzt einen Link zu diesem Beitrag, damit wir es auch merken ;-). Ziel ist es ein Gefühl davon zu bekommen, was heutzutage in Südtirol so auf den Tisch kommt. Denn auf der einen Seite wird die Küche internationaler und gleichförmiger, auf der anderen Seite haben lokale Spezialitäten wieder mehr Anhänger gefunden. Bitte gebt Wir präsentieren dann die Ergebnisse unserer kleinen Umfrage.

E per farlo ancora più divertente lancio la parade a tutti i blogger altoatesini – nominate 5 piatti che non può mancare una volta al mese. Prego nominate piatti completi (non dite solo pizza o pasta, p.es. „pizza margherita“) e mettete un link a questo post.

Per cominciare ecco la mia lista:

  • Speckbrot
  • Knödel mit Salat
  • Mozzarella mit Tomaten
  • Gnocchi mit Butter und Salbei
  • Spaghetti aglio, olio e peperoncino
  • Spargel mit Boznersoße (in der Saison)
  • Kürbissuppe (im Winter)


E per cominciare bene chiamo alla risposta un paio di blog.

Foto Copyright: hn

46 Gedanken zu “Blogparade: So isst Südtirol

  1. Accetto volentieri… Ma davvero ci sono sudtirolesi che leggono il mio blog?
    Des konn net sein… 😀

  2. Accetto volentieri… Ma davvero ci sono sudtirolesi che leggono il mio blog?
    Des konn net sein… 😀

  3. Interessante davvero, per adesso ti mando la lista di quello che può mancare sempre, poi faccio anche il meme
    BLUTWURST: ci ho provato un paio di volte, ma è terribile come impastano la boca
    LEBERKNÖDEL: orribili, come si fa?
    SAUERSUPPE: è accettabile basta che non ci sia l´aceto, ma allora molto meglio le trippe normali
    E poi sentite questa: dietro mio suggerimento, una Boznerin mia cliente ha fatto i canederli con le cime di rapa (le quarantine o friarielli, gli unici che si riescono a coltivare qui da noi). Ha detto che sono buonissimi

  4. Interessante davvero, per adesso ti mando la lista di quello che può mancare sempre, poi faccio anche il meme
    BLUTWURST: ci ho provato un paio di volte, ma è terribile come impastano la boca
    LEBERKNÖDEL: orribili, come si fa?
    SAUERSUPPE: è accettabile basta che non ci sia l´aceto, ma allora molto meglio le trippe normali
    E poi sentite questa: dietro mio suggerimento, una Boznerin mia cliente ha fatto i canederli con le cime di rapa (le quarantine o friarielli, gli unici che si riescono a coltivare qui da noi). Ha detto che sono buonissimi

  5. 1. Speck / Kas / Pilze / kneidl
    2. Kneidl mit salot
    3. Speckbreitl mit gurken (ohne gurkzen isch es koa Speckbrot 🙂
    3. Pasta mit ragu‘
    4. Erdepfl ribl mit kompott im Herbscht 🙂
    5. Leberkas
    6. Curry wurst mit pommes 🙂

  6. 1. Speck / Kas / Pilze / kneidl
    2. Kneidl mit salot
    3. Speckbreitl mit gurken (ohne gurkzen isch es koa Speckbrot 🙂
    3. Pasta mit ragu‘
    4. Erdepfl ribl mit kompott im Herbscht 🙂
    5. Leberkas
    6. Curry wurst mit pommes 🙂

  7. 1. Schmorrn mit Solot
    2. Äpfelschmorrn
    3. Kalbsgulasch mit Reis
    4. Plent und Milch
    5. Muas mit Birn

  8. 1. Schmorrn mit Solot
    2. Äpfelschmorrn
    3. Kalbsgulasch mit Reis
    4. Plent und Milch
    5. Muas mit Birn

  9. Also wenn ich ein Urlaubsland liebe, dann ist es Südtirol. Und ich müsste lügen, wenn ich sagen würde, dass es nicht zuletzt auch am Essen liegt. Hach, wenn ich allein an die ganzen Käsesorten denke…

  10. Also wenn ich ein Urlaubsland liebe, dann ist es Südtirol. Und ich müsste lügen, wenn ich sagen würde, dass es nicht zuletzt auch am Essen liegt. Hach, wenn ich allein an die ganzen Käsesorten denke…

  11. Pingback: Schlossberg-Blog

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.