Barrierefrei Urlauben

Tabelle der WertungMit dem Slogan „Südtirol für alle“ will ein neues Tourismusportal auf touristische Einrichtungen aufmerksam machen, welche auch für Besucher geeignet sind, welche für „Menschen mit körperlichen Beeinträchtigungen, wie Menschen mit Behinderungen, Menschen im Rollstuhl, ältere Menschen, aber auch beispielsweise Familien mit kleinen Kindern und Kinderwagen“. Das von der sozialen Genossenschaft Indipendent gestartete Projekt ist sehr löblich, doch wie immer stellen sich einige Fragen.

Ist die Barrierefreiheit nicht gesetzlich festgeschrieben? Für die nicht-touristische Wirtschaft ist sie es, da bin ich mir sicher, vielleicht auch im touristischen Sektor – aber nur für Neubauten (wer mehr weiß, darf gern sein Wissen mit uns teilen). Die Klassifizierung „nichtZugänglich“ ist wohl kaum von Nutzen, wenn man folgendes auf der Seite liest.

…Die Anmeldung erfolgt in jedem Fall unverbindlich…
…Sollte diese erste Bewertung positiv ausfallen, steht einem Eintrag in Südtirol für alle nichts mehr im Wege…


Was im Klartext bedeutet, dass nur sich freiwillig meldende Betriebe getestet werden, diese es sich dann aber anders überlegen können und auch nur aufgenommen werden, wenn sie bestehen. Also kann man die schlechtesten Kategorie wohl streichen, denn ich kann mir gut vorstellen, dass ein Gastwirt eher nicht im Verzeichnis als „Zugänglichkeit nur mit Hilfestellung“ gefunden werden will.

Ob nun ein Verzeichnis von nur „geeigneten“ Betrieben auch einen Effekt auf die Verbreiterung des Angebots hat wage ich zu Bezweifeln. Da würden Negativbewertungen schon eher was bewirken. Denn einfach in einem Portal nicht vertreten zu sein ist eine Sache, in einem „schlecht“ dargestellt eine andere. Ein Marketingexperte, der Name fällt mir gerade nicht ein, hat folgendes herausgefunden: Eine positive Beurteilung erzählt man 2 Personen, eine negative in 10.

Dieser Beitrag wurde unter Soziales veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Gedanken zu “Barrierefrei Urlauben

  1. Die freie Zugänglichkeit von öffentlichen Gebäuden ist glaube ich schon seit 1974 festgeschrieben. Doch schon in öffentlichen Geäuden hapert es noch oft genug. Das Problem ist oft, dass die Zugänglichkeit von Personen ohne Handicap geplant wird. Da sind dann Rampen zu steil, Kurven zu eng oder es fehlt genügend Platz unter den Waschbecken (wer hätte das gedacht, aber wie willst du sonst mit einem Rollstuhl ran fahren). Ein guter Freund von mir 40 Jahre im Rollstuhl sagte mal zu mir (er war oft auf Urlaub hier). „Die Leute denken, es passt wenn keine Treppen sind und dann ist eine Ferienwohnung behndertengerecht“. „Die Türen zu eng es fehlen Stangen über dem Bett das man sich mit den Händen halten und umdrehen kann, kein Platz unter Waschbecken usw. usw. und ich tu mich schwer!“
    Oft frage ich mich auch, wieso diese sinnlosen 1 Stufeneingänge in Geschäfter und anderer Blödsinn. Ich glaube viel Leute sind hier einfach zu gedankenlos.

  2. Die freie Zugänglichkeit von öffentlichen Gebäuden ist glaube ich schon seit 1974 festgeschrieben. Doch schon in öffentlichen Geäuden hapert es noch oft genug. Das Problem ist oft, dass die Zugänglichkeit von Personen ohne Handicap geplant wird. Da sind dann Rampen zu steil, Kurven zu eng oder es fehlt genügend Platz unter den Waschbecken (wer hätte das gedacht, aber wie willst du sonst mit einem Rollstuhl ran fahren). Ein guter Freund von mir 40 Jahre im Rollstuhl sagte mal zu mir (er war oft auf Urlaub hier). „Die Leute denken, es passt wenn keine Treppen sind und dann ist eine Ferienwohnung behndertengerecht“. „Die Türen zu eng es fehlen Stangen über dem Bett das man sich mit den Händen halten und umdrehen kann, kein Platz unter Waschbecken usw. usw. und ich tu mich schwer!“
    Oft frage ich mich auch, wieso diese sinnlosen 1 Stufeneingänge in Geschäfter und anderer Blödsinn. Ich glaube viel Leute sind hier einfach zu gedankenlos.

  3. Das ist wirklich ein spannendes und wichtiges Thema. Man sollte darn wirklich arbeiten. Ich denke auch das viele Leute sich darüber einfach keine Gedanken machen, sehr traurig sowas.

  4. Das ist wirklich ein spannendes und wichtiges Thema. Man sollte darn wirklich arbeiten. Ich denke auch das viele Leute sich darüber einfach keine Gedanken machen, sehr traurig sowas.

  5. genial, dass man auch an die andere denkt. man soll sich freuen darüber, mih macht es aber traurig dass man nicht überall darüber nachdenkt

  6. genial, dass man auch an die andere denkt. man soll sich freuen darüber, mih macht es aber traurig dass man nicht überall darüber nachdenkt

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s