Gartentage in Lana

Garten-, Kürbis- und andere -Tage sprießen nur so aus dem Boden wie die Pilze. Aber halten sie was sie versprechen oder sind es nur Touristenfallen. Oder noch schlimmer sind es etwa gut getarnte Verkaufsveranstaltungen. Hier folgt eine außerodentlich genaue Analyse – also

Die Evoltiun der Gärtnereien

Die Gärtnereien in Südtirol haben in den vergangenen Jahren eine interessante Wandlung durchgemacht. Weg vom „Brennende Liab“-Lieferanten hin zum Rundum-Service für den heimischen Balkon- und Garten. Das war auch notwendig, nachdem Gartenmärkte, das Pendant zu den Baumärkten immer mehr in den Vordergrund traten. Deshalb orientierten sich auch viele Gärtner neu und spezialisierten sich. Die Einen gingen auf orientalische Gartengestaltung ein, die Anderen auf Kräuter und die biologische Ecke. Eine dieser Gärtnereien, die sich BIO ganz groß auf die Stirn geschrieben haben ist in Lana zu finden, die Gärtnerei im Konvent – Galanthus. Und passend zu Ihrem Konzept veranstalten sie seit drei Jahren einen Gartenmarkt im Herbst.

Was heißt hier Gartentage?

Diese Gartentage kann man sich als eine Art Messe in einer Gärtnerei vorstellen. Nachdem diese aber erst vor einigen Jahren eröffnet wurde hat sie mehr Ähnlichkeit mit einem botanischen Garten, als mit einer Verkaufsstelle für Pflanzen. Das Areal ist groß und man kann sozusagen durchspazieren. Der ehemalige Konvent-Garten des Deutsch-Ordens wurde zur Kräuteroase und eine Pergel und das ehemalige Bienenhaus werden zum malerischen Hintergrund. Deshalb bietet es sich förmlich als Kulisse für eine Messe in mitten der Natur an.

Jetzt stellt sich natürlich als erstes die Frage wenn man so etwas veranstaltet. Otto-Normal-Verbraucher würde das Frühjahr vermuten, aber nein, der Herbst wurde auserkoren. Die Motivation dahinter ist schnell gefunden: „Man muss sich auf das kommende Gartenjahr vorbereiten“. Ok, jetzt ist man also Neugierig geworden und es schein ja was ganz Großes und Interessantes zu werden, schließlich ist auch der bekannteste Südtiroler Radiosender von der Partie. Aber der erste Dämpfer steht auch schon beim Eingang bereit. 4,50 Euro Eintritt. Nein es war keine Konsumation inbegriffen. Man glaubt ja noch an ein Rahmenprogramm, aber auch das wird man vermissen. Nach ersten zögern gibt man sich doch einen Ruck und tritt ein… aber wohin.

Erster Eindruck: Die Mustermesse der Alt-68ern. Hippi-Klamotten und viel Esoterik-Schrott. Was hat das mit Garten zu tun. Man dreht sich um und entdeckt einen Neu-Antiquar (verkauft Neuprodukte die so aussehen als seien sie hundert Jahre alt – aber mit VDE und CE Zeichen), der auf einem Extra-Schild „auch für Garten geeignet“ zumindest vorgibt zum Thema zu gehöhren. Rechts daneben die Bürsten-Macher (sicherlich gute Qualität, ich hab aber schon lang keine Blumen mehr gebürstet). Man flüchtet also dem ausgeschriebenen Rundweg entlang an Glaskünstlern, Olivenöl- und Weinproduzenten um in den groß angelegten Catering Bereich zu kommen. Und hier serviert nicht Großmutter ihre Tee’s, nein eine professionelle Catering Firma macht das, und das ist auch gut so.

Und was gab es sonst noch?

Neben viel Firlefanz gab es auch noch altes Handwerk (Korbflechter), Designer (Schmuck, Barbeque Kunstwerke), Buchläden, eine Art analoge Second World (man schaute durch Gucklöcher in Miniaturen) und man konnte doch tatsächlich auch Bio-Samen, ein paar Stauden und Knollen und die Pflanzen der Gärtnerei kaufen. Bevor ich’s vergesse, ein Stand der alte Obst- und Gemüsesorten präsentierte war auch noch da.

Fazit

Alles in allem ernüchternt. Besonders weil man für diese Verkaufsstandparade Eintritt bezahlt hat. Anderenorts bekommt man bei Verkaufsveranstaltungen noch was Geschenkt, aber wahrscheinlich wird man durch den Obulus davon befreit von den Verkäufern genötigt zu werden. Die waren nämlich alles andere als Motiviert. Ich empfehle die Gärtnerei Galanthus wirklich jedem, der gerne mehr über seinen Garten erfahren will und ausgefallene Kräuter sucht, aber abseits der Events. Da haben die Leute Zeit und da hat man dann wirkliche einen Gartentag.

4 Gedanken zu “Gartentage in Lana

  1. Der Bericht kann sich wirklich sehen lassen! Wenn die Veranstalter ihn sehen würden, würden sie ihn sicher auch absegnen 😉
    Im Ernst: Wirklich sehr schön, denn ich war selber ein Mal dort und deine Impressionen entsprechen genau denen, die ich auch hatte.

    Viele Grüße
    und einen schönen Tag
    Flima

  2. Der Bericht kann sich wirklich sehen lassen! Wenn die Veranstalter ihn sehen würden, würden sie ihn sicher auch absegnen 😉
    Im Ernst: Wirklich sehr schön, denn ich war selber ein Mal dort und deine Impressionen entsprechen genau denen, die ich auch hatte.

    Viele Grüße
    und einen schönen Tag
    Flima

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s